Skip to main content

„Die Krise verändert die Gesellschaft – auch durch und mit uns!“

Mit jedem einzelnen von uns hat die Krise etwas gemacht!

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in denen wir leben und die wir für selbstverständlich hielten, haben sich dieses Jahr völlig verändert.

Im Fach Soziologie wird die wechselseitige Beziehung von Individuum und Gesellschaft thematisiert. Die aktuell aufgestellte pop-art-ähnlich-eye-catchend bunt gestaltete Interaktionstafel am Ulmer Donauufer unterhalb des Metzgerturms lädt uns dazu ein, über diese Veränderungen nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.

Im Rahmen eines Unterrichtsgangs hat sich die Klasse F12Sb mit ihrer Lehrerin Frau Schaptke über die individuelle Bedeutung von Freiheit und Selbsterfahrung in der Krise ausgetauscht. Auch Anregungen für die Stadt Ulm, was man beibehalten sollte oder anders machen könnte wurden diskutiert.

Die Plakate werden in regelmäßigen Abständen gewechselt und mit neuen Impulsen beklebt. Vielleicht machen Sie auch Ihnen Lust, mal wieder an unserer schönen Donau spazieren zu gehen.

Simone Schaptke